Forum Politische Bildung Steiermark

Fachstelle für Politische Bildung, Gesellschaftsentwicklung und zivilgesellschaftliches Engagement

Suchen

Kontakt:

Seidenhofstraße 76
8020 Graz

forum@gesellschaftspolitik.at

Kurt Reichenauer
+43 664 5010932

Doris Reich
+43 664 2030213

Gerhard Dinauer

Roman Schweidlenka

Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Jahr Monat Woche Heute Suche Zu Monat

Frohes Schaffen

Freitag, 14. Juni 2013, 20:30 - 23:00
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Aufrufe : 3024

Als Kooperationspartner lädt das Forum Politische Bildung ein:

"FROHES SCHAFFEN"

beim Festival für Dokumentarfilm und Diskurs CROSSROADS

Freitag, 14. Juni 2013, 20:30 Uhr im FORUM STADTPARK, Graz

Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

Österreichpremiere

Konstantin Faigle

DE, 2012, 98 min

Sprache: OF mit deutschen Untertiteln

Filmgespräch mit Filmemacher Konstantin Faigle

Arbeit ist das unbestrittene Zentrum im Leben des modernen Menschen: Sie ist Sicherheit, Selbstbestätigung, Existenzberechtigung, sozialer Kristallisations- und Kommunikationspunkt. Arbeit ist eine Sucht, ein Fetisch, ein Mantra, das uns tagtäglich durch Politik und Medien umgibt. Arbeit ist die gelebte Praxis eines unanfechtbaren Glaubens.

In dekonstruierenden Interviews befragt Konstantin Faigle ExpertInnen nach dem Wert der Arbeit. Darunter den Sozialhistoriker Benjamin Hunnicutt, für den Arbeit längst die Religion als sinnstiftende Instanz des Menschen abgelöst hat. Weitere InterviewpartnerInnen sind u.a. der Philosoph und Religionskritiker Michael Schmidt-Salomon, die Anthropologin und „Mem“-Expertin Susan Blackmore, Jeremy Rifkin, renommierter US-Ökonom und Autor von „Das Ende der Arbeit“ und Tom Hodgkinson, britischer Experte für Muße und Gelassenheit und Herausgeber des „idlers“ (Müßiggängers).

Darüber hinaus bereist der Filmemacher für ihn wichtige Stätten des Arbeitsglaubens und dessen Niedergangs. Im Ruhrgebiet trifft er die letzten „heiligen“ Bergarbeiter. In Hamburg begutachtet er ein virtuelles Übungskaufhaus, eine Aktivierungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose. In den USA besucht er u.a. einen kalifornischen Ein-Mann-Fernsehsender, der seine Beiträge komplett via Internet auf den Philippinen schneiden lässt.

Parallel zu den tiefergehenden dokumentarischen Episoden ergründet der Film in kleineren, inszenierten Sequenzen mit Humor und in dramaturgisch zugespitzter Form die deutsche Arbeitswelt. Vom gut verdienenden, aber ausgebrannten Ingenieur in gehobener Position, über den einsamen Rentner, die emanzipierte Freelancerin in der Medienbranche und den scheinbar zufriedenen Versicherungsfachangestellten bis zum glücklichen Müßiggänger werden überzogene Charaktere vorgestellt. Hierdurch gelingt es Faigle, den Stellenwert von Arbeit zu karikieren und zugleich zur (selbst)kritischen Reflektion anzubieten.

Faigle stellt mit seinem Film nicht, wie zumeist üblich, die Frage nach den Bedingungen der Arbeit, sondern nach der Arbeit selbst, nach ihrem heiligen Mythos, ihrem philosophischen Kern. Gerade in Zeiten ökonomischer Krisen und weiter zunehmender Ersetzbarkeit des Menschen als Arbeitsfaktor bedarf es einer solch ketzerischen, filmischen Reflektion. Gleichwohl versucht der Film auch Perspektiven aufzuzeigen: eben „Frohes Schaffen“ als Neuauslegung einer überholten Interpretationsweise von Arbeit.

Weitere Infos:

http://crossroads-festival.org

Veranstaltungsort* : Forum Stadtpark Graz

Zurück

JEvents v3.1.7 Stable   Copyright © 2006-2013

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

nächste Ereignisse: